Die Kaltumformung

Die Kaltumformung ist ein Hochgeschwindigkeits-Umformprozess, bei dem Draht bei Umgebungstemperatur auf exakte Längen geschert wird und dann durch eine Abfolge von Werkzeugen und Matrizen geführt wird, um das Arbeitsmaterial zu verformen, entweder um eine Verringerung/Erweiterung des Durchmessers oder eine Kürzung/Verlängerung zu erzielen, oder um geringe Mengen von Material durch Abgraten oder Lochen zu entfernen.

Das Metall wird über seine elastische Streckgrenze hinaus gedehnt und behält so beim Entfernen aus der Matrize seine veränderte Form bei. Das Metall wird jedoch nicht über seine Reißfestigkeit hinaus belastet, anderenfalls würden Risse im Material auftreten (eine Ausnahme bildet das Abgraten oder Lochen). Historisch gesehen ist die Kaltumformung eine Technik, die auf Erfahrungswerten basiert, doch mit der stetigen Entwicklung neuer computer-gestützter Analyseverfahren ist dies nicht mehr der Fall.